Philosophischer Essay Aufbau Verlag

» [H]ochliterarische, engagierte und tief berührende Texte. « Peter Pappert
» (Der Roman) leuchtet (…) auf ganz eigene Art die Folgen aus, die der Krieg in den Herzen hinterlässt. «
» In diesem Erziehungsroman kommt ein Mann zu Verstand – und der Leser mit ihm. Das gelingt Arnold Zweig so eindringlich, weil er selbst als jüdischer Kriegsteilnehmer einen ähnlichen Lernprozess durchlaufen hat. « Heinrich Breloer
Frankfurt Allgemeine Zeitung
»Die aufwendige Arnold-Zweig-Edition ist das beste, was dem großen Erzähler je widerfuhr, denn sie bringt zum ersten Mail (und so vollständig wie nie zuvor) authentische Texte und die in der DDR nie publizierten Arbeiten, dazu ausführliche Kommentare, und sie ist auch noch mit den schönen Umschlägen eine buchkünstlerische Freude. [...] In der Literatur über den Ersten Weltkrieg gibt's wenig, was man diesem Jahrhundertbuch, das Bandbearbeiter Frank Hörnigk in der Fassung der Erstausgabe präsentiert, an die Seite stellen kann. «
»...ein klassischer, deutscher Bildungsroman.«
»Erstmals in der Kriegsliteratur des ertsen Weltkriegs tritt hier das Phänomen der "Heimatfront" ins literarische Blickfeld, verbunden mit einer eindringlichen Anklage gegen den Paragraphen 218. Das Geschlechterverhältnis wird zum Geschlechterkrieg. Das Verhängnis trifft Männer wie Frauen; beide sind Opfer und Täter zugleich: Eine psychologisch feinfühlige Anklage gegen jenes Verhängnis, das mit dem festgefügten Rollenverständnis des 19. Jahrhunderts begann.«
»Nun ist es in schöner, angemessenen Ausstattung wieder zur Hand: das beste deutsche Kriegsbuch seit Grimmelshausens Simplizissimus. Wie seinem Vorläufer gelingt es Arnold Zweig, im Fokus des Kriegs die ganze Epoche zu zeigen. Zweig erzählt mit analytischer Schärfe, aus welcher Gesellschaft der Erste Weltkrieg hervorgegangen ist und wie sie in ihm fortbesteht, als wilhelminische Klassengesellschaft.«
»Erstmals in der Kriegsliteratur des ertsen Weltkriegs tritt hier das Phänomen der "Heimatfront" ins literarische Blickfeld, verbunden mit einer eindringlichen Anklage gegen den Paragraphen 218. Das Geschlechterverhältnis wird zum Geschlechterkrieg. Das Verhängnis trifft Männer wie Frauen; beide sind Opfer und Täter zugleich: Eine psychologisch feinfühlige Anklage gegen jenes Verhängnis, das mit dem festgefügten Rollenverständnis des 19. Jahrhunderts begann.«
»Das Buch konfrontiert den Leser mit der unheimlichen Tatsache, daß die größte kollektive Begeisterung, die dieses Land erlebt hat, ein ungeheures Verhängnis war. Erst heute beginnen die Deutschen zögerlich, sich diese verblendete Begeisterung einzugestehen und sich ihren Zeugnissen, man denke an die umstrittenen Filme von Leni Riefenstahl, auszusetzen. Vielleicht ist daher auch erst heute, fünfzig Jahre nach seinem Erscheinen, die Zeit reif für dieses Buch.«
Potsdamer Neueste Nachrichten
»"De Vriendt kehrt heim" gilt als der ertse historische Roman über Palästina; er ist noch immer des Lesens wert. Der Aufbau-Verlag hat ihn in sorgfältiger Neuedition wieder aufgelegt. Ein ausführlicher Anhang aus der Feder der kundigen Julia Bernhard erläutert die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Romans.«
Allgemeine Jüdische Wochenzeitung
»Ohne Zweifel gehört Arnold Zweig in die erste Reihe der "großen" deutschen Autoren.«
Das historisch-Politische Buch
»Der Roman, der für die "erotische Kultur" in der Zwischenkriegszeit mitbestimmend war, besticht heute durch die Erinnerung an die versunkene Welt der Vorkriegsgeneration, durch psychologische Sensibilität und ästhetische Brillanz.«
»An Aktualität uns sprachlicher Vitalität hat der Zweigsche Essay auch 66 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nicht das Geringste eingebüßt. Dazu trägt auch die kenntnisreiche Bandbearbeitung von Thomas Taterka bei. An die westdeutschen Leser, denen Zweig jahrzehntelang vorenthalten wurde, geht die Empfehlung: Holt nach, was ihr versäumt habt - lest Arnold Zweig!«
Das historisch-Politische Buch
»Was keinem Publizisten mit gleicher Bilanz gelang, war die Verbindung der Psychoanalyse mit dem politischen Massenwahn des Faschismus. Zweig erkannte in aller Deutlichkeit, daß in der Weimarer Republik Katholiken, Marxisten, Liberale und vor allem Juden die Schuld für die Niederlage von 1918 in die Schuhe geschoben wurden. Das wertete er als Krankheit der Massenseele, als Zwangsneurose, deren finstere Folgen nicht ausblieben.«
» (Der Roman) leuchtet (…) auf ganz eigene Art die Folgen aus, die der Krieg in den Herzen hinterlässt. «
»Sein Romanzyklus "Der große Krieg der weißen Männer" gehört zu den eindringlichsten Analysen der preußisch-militärischen Gesellschaft. Bestandteil dieses Zyklus ist der Roman "Erziehung vor Verdun", in dem wie in den anderen Teilen der Schriftsteller Bertin im Mittelpunkt steht, der im Glauben an die deutsche Kulturmission ins Feld zog.«
Arnold Zweig wurde 1887 in Groß-Glogau (Schlesien) als Sohn eines jüdischen Sattlermeisters geboren. Studierte u. a. in Breslau, München, Berlin Germanistik, moderne Sprachen, Philosophie und Psychologie. Bekanntgeworden mit "Novellen um Claudia" (1912). Armierungssoldat in Serbien und vor Verdun, ab 1917 Schreiber und Zensor in der Presseabteilung Ober-Ost. 1919-1923 lebte er am Starnberger See, danach in Berlin. Neben Novellistik und Dramatik entstanden Publikationen und Vorträge über Judentum, Antisemitismus und die Lehre Sigmund Freuds. 1933-1948 Exil in Palästina, Oktober 1948 Rückkehr nach Berlin (Ost). Präsident der Akademie der Künste bis 1953 und des deutschen PEN-Zentrums. Arnold Zweig starb 1968 in Berlin.Novellistik, Dramatik, Romane u. a.: Der Zyklus Der große Krieg der weißen Männer: Der Streit um den Sergeanten Grischa (1927), Junge Frau von 1914 (1931), Erziehung vor Verdun (1935), Einsetzung eines Königs (1937), Die Feuerpause (1954), Die Zeit ist reif (1957); De Vriendt kehrt heim (1932); Das Beil von Wandsbek (1943 in Hebräisch, 1947 in Deutsch); Traum ist teuer (1962).
»Denn der Sinn meiner ,Novellen um Claudia’ ist das Erwachen der autonomen Sittlichkeit der Frau.«

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

I. Was ist ein Essay?

Auf die Frage „Was ist ein Essay?" antwortet der Essayist Hans Magnus Enzensberger: „Das weiß niemand so genau. Ich verstehe darunter einen diskursiven Text, bei dem ich am Anfang noch nicht weiß, was am Schluss dabei herausspringt. Es kommt, wie der Name schon sagt, auf den Versuch an." (Zeit-Magazin, 12.08.2010)

Heinz Schlaffer, Literaturwissenschaftler und selbst ein erfahrener Essayist, führt das Wort „Essay" auf den lateinischen Fachausdruck „sexhagium" zurück, der in der Handelssprache der Römer das „Sechzigstel" bezeichnet, das ein Kunde als Warenprobe verlangen konnte, bevor er die Ware als ganze kaufte. (Daraus wird später vulgärlateinisch „exagium": das Wägen.) Montaigne habe dann den Begriff aus dem ökonomischen in den literarischen Bereich übertragen. (SZ-Literaturbeilage vom 05. Oktober 2004) Man erinnert sich, dass Montaigne als Wappen eine Waage wählte.
Der Essay eine Kostprobe? Was heißt im Schreiben eine „Probe" geben? Eine Probe wozu? (Die Probe dient, wie der Essay, der Prüfung!) Eine Probe wovon? Was wäre das Ganze? (Vorgreifend möchte ich antworten: Das Ganze ist sowohl die Sache, der Gegenstand des Essays, als auch das Subjekt, der Autor.)

Um den Essay von anderen Schreibformen abzugrenzen, ist es nützlich, sich die Sprachfunktionen, wie sie Karl Bühler entwickelt hat, zu vergegenwärtigen. Im Sprachzeichen drückt sich ein Sprecher aus, wird ein Gegenstand oder Sachverhalt dargestellt (symbolisiert) und an einen Empfänger appelliert.
Der Traktat, die erörternde Abhandlung stellt durch die Sprache den Sachinhalt stark heraus. (Dazu gehört dann auch der wissenschaftliche Apparat von thematisch ausgreifenden Anmerkungen und absichernden genauen Quellenangaben.) Die Rede wird vielfach in der Absicht eines Appells gehalten. In der fiktionalen Literatur (am konzentriertesten in der Lyrik) drückt sich der Dichter aus. Außerdem lenkt die literarische Sprache die Aufmerksamkeit auf die Machart, die Form des Sprachwerks, also auf sich selbst; darin liegt ihre poetische Funktion.

Welche Sprachfunktionen dominieren beim Essay?

Insofern er sich einem Sachproblem widmet, ist die Darstellungsfunktion wichtig; die Darstellung verzichtet allerdings auf alle Totalitätsansprüche, nicht nur aus der Not der gebotenen Kürze, sondern auch weil sie den Anspruch, eine Frage umfassend und erschöpfend zu begreifen, als eine Illusion durchschaut. (Überhaupt ist das Vertrauen, die Welt in einem Denkgebäude sichern zu können, dahin.)

Da der Essay eher kurz und allgemein verständlich gehalten wird, ist er besonders gut geeignet, allgemein interessierende Probleme öffentlich zu verhandeln; damit wird auch die Appellfunktion bedacht. Der Appell verlangt zumindest dies: Sieh die Sache anders als gewohnt, sieh sie neu, betrachte sie, wie ich sie betrachte.
Weil der Essay - im Unterschied zu einem wissenschaftlichen Aufsatz, einem Traktat - das Problem aus einer betont subjektiven Perspektive darstellt, ist seine Ausdrucksfunktion wichtig; sie zeugt - gegen Cartesische fundamentale Gewissheitsansprüche - vom „Bewusstsein der eigenen Fehlbarkeit und Vorläufigkeit". (Adorno: Der Essay als Form)
Den Essayisten reizt beim Schreiben gerade das je eigene Spiel mit den unterschiedlichen Sprachfunktionen, die er in eine fruchtbare Mehrsinnigkeit und Unausgewogenheit bringen kann. Er zeigt auf diese Weise Esprit, er inspiriert den Leser.

"An Essay on human understanding" von John Locke fällt nicht unter dieses Essay-Verständnis; hier dominiert eindeutig der Sachinhalt. Bei Locke ist der Essaybegriff ein Gestus der Bescheidenheit und meint das, was wir allgemeinsprachlich unter „Essay" verstehen, nämlich „Versuch", und er meint nicht eine Form des Schreibens; dagegen spräche auch schon der Umfang des Werks.
Ich fasse zusammen: Der Essay prüft aus spürbar subjektiver Perspektive einen objektiven Problembestand in einer stilistisch durchgeformten und wirkungsbewussten Sprache. Der Essay steht am Rand der wissenschaftlichen Philosophie, weil er den Zugang zu einer breiteren Öffentlichkeit finden will. Deshalb muss er eine allgemein interessierende Frage finden oder aufgreifen, er muss sie wagemutig mit Esprit beleuchten und dabei kurz und leicht sein. Ausführlich und allseitig abgewogene, die wissenschaftliche Literatur aufarbeitende Erörterungen sind seine Sache nicht.

II. Zur Form des argumentierenden Essays

Michel de Montaigne (1533-92): Die Essais

Jedes Ding hat hundert Glieder und hundert Gesichter; ich nehme jedes Mal zunächst nur eins vor, streiche manchmal nur leicht darüber hin, greife aber bisweilen auch bis auf den Knochen zu: und dann drücke ich mit dem Finger kräftig hinein, nicht auf breiter Fläche, aber so tief, wie ich irgend kann; am liebsten ist es mir, wenn ich die Sache in einer etwas ungewöhnlichen Beleuchtung untersuchen kann. [...]
[...] kann es, wenn ich Lust habe, auch anders machen, in Zweifel und in Unsicherheit verharren, und dabei bleiben - was mir besonders liegt -, dass ich es eben nicht weiß. [...]
(Michel de Montaigne: Demokrit und Heraklit. In: Die Essais. Hrsg. u. übertragen v. Arthur Franz. Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung. Leipzig 1953, S. 155-157)

Adorno, Theodor W.: Der Essay als Form

[...] Anstatt wissenschaftlich etwas zu leisten oder künstlerisch etwas zu schaffen, spiegelt noch seine Anstrengung die Muße des Kindlichen wider, der ohne Skrupel sich entflammt an dem, was andere schon getan haben. Er reflektiert das Geliebte und Gehasste, anstatt den Geist nach dem Modell unbegrenzter Arbeitsmoral als Schöpfung aus dem Nichts vorzustellen. Glück und Spiel sind ihm wesentlich. Er fängt nicht mit Adam und Eva an, sondern mit dem, worüber er reden will; er sagt, was ihm daran aufgeht, bricht ab, wo er selber am Ende sich fühlt und nicht dort, wo kein Rest mehr bliebe: so rangiert er unter den Allotria. Weder sind seine Begriffe von einem Ersten her konstruiert noch runden sie sich zu einem Letzten. Seine Interpretationen sind nicht philologisch erhärtet und besonnen, sondern prinzipiell Überinterpretationen [...].
(In: Noten zur Literatur I. Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1974, S. 10. Erstdruck 1958)

Schuh, Franz: Schreibkräfte

Über Literatur, Glück und Unglück. DuMont Buchverlag, Köln 2000, S. 20: Die Essayistik braucht die Begriffe nicht zu scheuen, ihre Sache ist ja - zumindest der Möglichkeit nach - die „spielerische", will sagen: nicht dogmatische, nicht illustrative Wendung von Begriffen ins Anschauliche (und wiederum retour). [...] Es wird leicht vage, unbestimmt, aufgebläht [...]

Rosenberg, Jay F.: Philosophieren. Ein Handbuch für Anfänger

Klostermann, Frankfurt a. M. 1986 (Engl. Orig.: The Practice of Philosophy, 1984)

Rosenberg definiert den (argumentierenden) Essay so: „Im wesentlichen ist er die begründete Verteidigung einer These. Im Essay muss es einen oder mehrere Punkte geben, die zu beweisen sind, und es sollten Überlegungen vorgebracht werden, die sie stützen - und zwar so, dass auch erkennbar ist, dass die Überlegungen sie stützen.“ (Rosenberg, S. 81)

Je nach dem Ziel eines Essays (das wiederum von der Aufgabenstellung abhängt) empfiehlt Rosenberg unterschiedliche Gliederungen für verschiedene Essaytypen:

I. Die kritische Prüfung einer Ansicht
1. (präzise, unvoreingenommene) Darstellung der Ansicht (These und die sie stützenden Argumente)
2. Kritik der Ansicht
(Rosenberg, 82, 132)

II. Der urteilende oder richtende Essay (Ziel: Entscheidung in einem philosophischen Streit)
1. Formulierung des Problems (günstig: Frage formulieren - zwei Antworten)
2. Darstellung der Position A - 3. Bewertung der Position A
4. Darstellung der Position B - 5. Bewertung der Position B
6. Entscheidung
(Rosenberg, 135)

III. Der problemlösende Essay
1. Formulierung und Analyse des Problems
2. Entwicklung von Kriterien für eine adäquate Lösung
3. Entfaltung der Lösung
4. Prüfung, inwieweit die Lösung adäquat ist.
(5. Antworten auf erwartbare Kritik)
(Rosenberg, 139)

Diese Gliederungsvorschläge sind keineswegs verbindlich. Adorno erwartet, anders als Rosenberg, von einem Essay keine lineare Struktur, eher ein Teppichgewebe. Schließlich sei an Lessing erinnert: Das Genie folgt keinen Regeln, sondern schafft im Verlauf seiner Arbeit und mit seiner Arbeit neue Regeln.

III. Hinweise zum schriftlichen Arbeiten im Philosophieunterricht

anlässlich des Schreibens im Wettbewerb Philosophischer Essay

Welche Vorarbeiten können den Denk- und Schreibprozess anregen?
  1. Lesen Sie die Textvorlage mehrmals genau.
  2. Sie können Ideen dazu in einer mind-map sammeln.
  3. Welche persönlichen Erfahrungen haben Sie mit dem thematisierten Problem?
  4. Welche Gefühle stellen sich bei Ihnen gegenüber dem Thema oder zentralen Begriffen ein?
  5. Welche Unterrichtskenntnisse können Sie zu dem Thema aktivieren?
  6. Welche private Lektüre oder Filme können Sie mit dem Thema verbinden?
  7. Welche Bilder sehen Sie vor sich?
  8. Gibt es zentrale Begriffe, die zu klären sich lohnt? (Ein hoher Anspruch wäre eine Definition, weniger hoch: eine Erläuterung.)
  9. Auf welche Frage antwortet der Text? Oder wie ist das Problem zu formulieren, auf das er reagiert?
  10. Sie können das Thema präzisieren oder einengen; aber sagen Sie das in Ihrer Einleitung.
  11. Suchen Sie nach einem Aspekt, der Ihnen persönlich am Herzen liegt. Formulieren Sie zu diesem Aspekt - möglichst einfach und knapp - Ihre eigene Hauptthese.
  12. Überlegen Sie, ob derselbe Text verschiedene Lesarten erlaubt.
  13. Im Zweifelsfall klärt man diese und wendet sich der stärksten Lesart zu.
  14. Grundsätzlich gilt: Jede Position sollte man ernst nehmen, fair behandeln und so stark machen, wie es geht. Andernfalls kämpft man leicht gegen zu schwache oder selbst erdachte Gegner.
  15. Überlegen Sie Pro- und Contra-Argumente zur Textvorlage und zu Ihren eigenen Thesen.
  16. Lesen Sie dazu die Textvorlage zweimal: einmal sehr freundlich, dann ausgesprochen feindlich.
  17. Unterscheiden Sie empirisch zu lösende Fragen von Fragen der philosophischen Reflexion.
  18. Können Sie die Textvorlage oder Ihre Thesen veranschaulichen durch Beispiele? (Denken Sie an Alltagserfahrungen, literarische, biblische Geschichten, Bilder.)
  19. Neben den Beispielen sollten Sie auch abstrahierende Sätze wagen (Prinzipien, Regeln formulieren oder zitieren).
  20. Überlegen Sie den Typ und den Aufbau Ihres Essays, damit Ihr Ziel, den Leser von Ihrer Hauptthese zu überzeugen, eindrücklich erreicht wird. In der Einleitung nehmen Sie den Leser für das Thema (und für sich) ein: Welche Frage ist zu klären? Im Hauptteil verführen Sie den Leser, Ihren Argumenten zu folgen. Für den Schluss bewahren Sie sich einen wirkungsvollen Satz (statt mit einer bloßen Wiederholung von Sätzen aus dem Hauptteil zu langweilen oder mit einem nachgereichtem Argument zu irritieren).
Nun beginnen Sie die Schreibarbeit
  1. Gliedern Sie Ihren Essay bei gedanklichen Einschnitten durch Absätze. (Machen Sie nicht nach jedem Gedanken einen Absatz.) Zwischenüberschriften sind möglich, nicht nötig.
  2. Verzichten Sie auf Füllwörter (wie „eben", „quasi"). Unterscheiden Sie Wissen und Meinung („anscheinend" und „scheinbar").
  3. Das Genie folgt keinen Regeln. - Im übrigen - Sie dürfen Fehler machen. - „[...] es letztlich keinen Ersatz für Übung gibt, wenn man die Kunst beherrschen will, ein Stück Philosophie zu kritisieren [...]."
    (Rosenberg, Jay F.: Philosophieren. Ein Handbuch für Anfänger. Klostermann, Frankfurt a. M. 1986, S. 233. Engl. Orig.: The Practice of Philosophy, 1984)
Ein kritischer Blick auf das eigene Produkt
  1. „Enthusiasmus kann Verständlichkeit nicht ersetzen".
  2. „Vor allem sollten Sie schwerfällige ‚akademische´ Ausdrucksweisen vermeiden. Die Philosophie hat einen Ruf in dieser Hinsicht. Es ist weit verbreitet, Philosophie für eine ‚tiefsinnige` Sache zu halten. Tief mag sie ja sein, doch sollte die tiefe Klarheit eines Hochgebirgssees ihr Vorbild sein, und nicht die tiefe Undurchdringlichkeit eines trüben Sumpfes."(Rosenberg: Philosophieren, 82)

(Gerd Gerhardt, November 2011)

0 Thoughts to “Philosophischer Essay Aufbau Verlag

Leave a comment

L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *